Aktuelles


Auf dieser Seite finden Sie neben aktuellen Terminen und Informationen auch Hinweise auf beachtenswerte Publikationen. Weitere Seiten mit Bezug zum laufenden Monat: der Inhalt der aktuellen Ausgabe und ein liturgischer Kalender für das deutsche Sprachgebiet mit einer ganzjährigen Namenstagsübersicht.

Gebetsanliegen des Papstes

Gebetsanliegen für April 2017

  • Die jungen Menschen mögen bereitwillig ihrer Berufung folgen und ernsthaft darüber nachdenken, ob Gott sie zu Priestertum oder geweihtem Leben ruft. 
  • Alle mögen um Frieden beten, damit die Urheber von gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht Sklaven des Hasses und der Gewalt bleiben.

 

Termine


Brunnen, Obelisk, Kolonnaden, Apostolischer PalastRom, Petersplatz · Foto: pixabay.com

In die ewige Stadt mit MAGNIFICAT
Leserreise nach Rom vom 24. bis 29. September 2017

Was ist das Geheimnis der Tiber-Metropole, das auch einen wiederholten Besuch zum Erlebnis macht? Pfarrer Wolfgang Knor lädt ein, sich vom Flair der Ewigen Stadt einfangen zu lassen und ihre vielen Facetten zu entdecken.

Auf dem Programm stehen die bedeutendsten Kirchen, aber auch die Spuren der Antike und die großartigen Kunstschätze aus Renaissance und Barock. Vorgesehen sind ferner die Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz und ein Besuch bei der Schweizergarde.

Detaillierte Informationen

 

Eurozeichen mit 12 Sternen im GewitterEurocalypse now · Foto: pixabay.com

Eurotopia
Ein Theaterabend von acht internationalen Künstlerteams

Ist es zu spät für Europa? Die Krise hat es voll erfasst. Der Friedensnobelpreis, der 2012 an die Europäische Union ging, besiegelt er ein Projekt, das nun zu Ende geht? In Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg und anderen örtlichen Kulturinstitutionen veranstaltet die Katholische Akademie Freiburg unter dem Titel Eurotopia eine Reihe von vier Themenwochenenden zur Zukunft Europas, in denen Vorträge und Performances internationaler Künstler sich um jeweils ein zentrales Thema drehen.

Veranstaltungsort
Theater Freiburg, Bertoldstr. 46, 79098 Freiburg

Themenwochenenden
Das Europa der Städte · 4. & 5. März 2017
Der Blick von Außen · 10.–12. März 2017
History revisited · 30. März – 2. April 2017

Mythen, Fiktionen, Utopien · 27.–29. April 2017

 

Kirche mit schlankem Turm, integriert in HäuserfrontStadtkloster Segen, Berlin-Prenzlauer Berg – Foto: Georg Schubert

Ökumenisches Stundengebet beim Evangelischen Kirchentag
zum Reformationsjubiläum in Erfurt und Berlin, 24.-28. Mai 2017

Beim Kirchentag zum Reformationsjubiläum wird das Ökumenische Stundengebet gleich in zwei Städten präsent sein:

  • beim Kirchentag auf dem Weg in Erfurt und
  • beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin.

Unter der Kirchentagslosung „Du siehst mich“ (1 Mose 16,13) wird in Berlin der Deutsche Evangelische Kirchentag begangen. Zeitgleich laden sechs Kirchentage auf dem Weg in acht mitteldeutschen Städten zur Mitfeier des Himmelfahrtswochenendes ein.

Das Ökumenische Stundengebet wird zum einen im Berliner Stadtkloster Segen zu Gast sein, wo seit 2007 die Communität Don Camillo lebt und wirkt, eine Gemeinschaft, die ihre Wurzeln in der Schweiz hat und klösterliches Leben mit evangelischer Prägung pflegt.

Gebetszeiten im Stadtkloster Segen:

13:00

Mittagsgebet

(Do, Fr, Sa)

19:00

Abendlob

(Do, Fr, Sa)

Das Mittagsgebet gestaltet die Communität Don Camillo, das Abendlob das Ökumenische Stundengebet.

Adresse: Schönhauser Allee 161, 10435 Berlin

Kirche mit Turm vor blau-weißem HimmelAugustiner-Klosterkirche Erfurt – Foto: Matthias Schmidt,
© Augustinerkloster Erfurt, Carsten Fromm.

Gastgeber in Erfurt ist das Augustinerkloster, das zu den bedeutenden Lutherstätten in Mitteldeutschland zählt. Seit vielen Jahren wird in der Klosterkirche, die auch als spiritueller Raum einen bleibenden Eindruck hinterlässt, täglich Mittags- und Abendgebet gehalten. So ist sie vor einiger Zeit auch zu einem Zentrum des Ökumenischen Stundengebets geworden.

Zum Kirchentag auf dem Weg finden hier ein vollständiger Stundengebetszyklus sowie verschiedene Workshops statt. Zu letzteren können nähere Informationen über die Programmseiten des Erfurter Kirchentags abgerufen werden.

Gebetszeiten im Augustinerkloster:

09:00

Morgengebet

(Fr, Sa)

13:00

Mittagsgebet

(Do, Fr, Sa)

18:00

Abendgebet

(Fr, Sa)

22:00

Nachtgebet

(Do, Fr, Sa)

Adresse: Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt


Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Ökumenischen Stundengebets.

 

Informationen

Schlauchboot mit Rettungskräften auf offener SeeMOAS-Seenotrettungseinsatz am Karfreitag 2017 · © Pfr. Regamy Tillainathan, Erzbistum Köln

Ostern ganz anders
Im Seelsorgeeinsatz auf dem Mittelmeer

Normalerweise leitet er die Kölner Diözesanstelle für Berufungspastoral. Doch über Ostern 2017 ist Pfarrer Regamy Tillainathan auf dem Mittelmeer unterwegs. Auf der Phoenix, einem Rettungsschiff der Stiftung MOAS (Migrant Offshore Aid Station, Hochsee-Hilfsstation für Migranten), begleitet er die Crew als Seelsorger auf der Einsatzfahrt vor der libyschen Küste. In einem Online-Tagebuch berichtet er von den dramatischen Ereignissen an diesem Osterwochenende und schreibt, wie sie mit all ihrem Ernst und Handlungsdruck doch auch von Hoffnung sprechen. Und neu mit dem konfrontieren, was von Gründonnerstag bis Ostersonntag gefeiert wird. 

 

Persönliches Foto Gisela BaltesGisela Baltes · Foto: privat

Impulstexte von Gisela Baltes
Neue Homepage der ehemaligen MAGNIFICAT-Redakteurin

Die Impulse und Texte von Gisela Baltes sind vielen Leserinnen und Lesern von MAGNIFICAT ans Herz gewachsen. Zahlreiche Texte von ihr sind nun auf einer eigenen Website versammelt. Neben einem „Text der Woche“ sind auf der Seite auch viele Geschichten der beliebten Autorin und ehemaligen MAGNIFICAT-Redakteurin eingestellt. Die Homepage bietet außerdem die Möglichkeit, mit Gisela Baltes Kontakt aufzunehmen oder im Gästebuch Eindrücke und Gedanken zu den Impulstexten einzutragen.

www.impulstexte.de
www.gisela-baltes.de

 

Buchtitel Kurt Marti

Vom Gott mit dem Antlitz des Menschen
Eine Hommage an Kurt Marti

„Der Himmel, der ist, ist nicht der Himmel, der kommt“, beginnt einer seiner bekanntesten Texte. Ein typischer Marti: Er schließt traditionelle Vorstellungen neu auf – füllt sie mit Bildern, die in der Bibel fußen und Menschen von heute ansprechen. Der kommende Herr, eine Welt ohne Leid, die fröhliche Stadt: das macht den künftigen Himmel aus. Der Gott mit dem Menschenantlitz. Doch bleibt es nicht bei den Bildern allein, das Geschehen im Hier und Jetzt ist entscheidend: Der neue Himmel grüßt schon die Erde, wenn Liebe das Leben verwandelt. Kurt Marti versteht, was nur wenige können: die Lesenden hineinzuziehen in das Geschehen, von dem er schreibt.
Der Berner Pfarrer und Dichter, der die Mundart schon in den 1960er-Jahren für die Literatur erschlossen hat, war Zeit seines Lebens davon umgetrieben, die Bedeutung der Frohbotschaft in dieser und für diese Welt auszuloten. Sich konkret für Menschen einzusetzen und im lebensernsten Spiel mit der Sprache an der Zukunft zu arbeiten, das ging für ihn Hand in Hand. Man kann sagen, Kurt Marti hat bis ins hohe Alter bei jenem Rabbi aus Nazaret gelernt, wie das geht: allem Widrigen zum Trotz Menschen für den Gott zu begeistern, der in dieser irdischen Wirklichkeit erfahren und gelebt werden will.

Am 11. Februar 2017 ist der Dichter 96-jährig in Bern gestorben.

Lesenswerte Würdigungen finden sich etwa auf einer eigens eingerichteten Seite im Internetportal der katholischen Kirche im Kanton Bern. Wer Marti noch nicht kennt oder meint, ihn nicht genug kennengelernt zu haben, kann sich mithilfe einer vielfach gelobten Auswahl seiner Gedichte mit ihm vertraut machen:

Kurt Marti, Der Traum, geboren zu sein. Ausgewählte Gedichte, Nagel & Kimche Verlag, Zürich–München–Wien 2003, ISBN 978-3-312-00319-8, 23,50 € (D), 24,20 € (A).

 

 

Leseempfehlungen

Veröffentlichungen aus der Redaktion und darüber hinaus

Buchtitel Rilke, Pilgerschaft
Zwischen zwei Welten
Pilgern mit Rainer Maria Rilke

Unser Leben: Eine Pilgerschaft. Keine Reise, die einen bestimmten Ort zum Ziel hätte, sondern „Übergang / zwischen zwei Welten, ahnungsvoll und bang.“ So umreißt Mark S. Burrows in seiner Einführung den Kern von Rilkes Buch von der Pilgerschaft, dem zweiten Teil seines Stunden-Buchs. Im Gütersloher Verlagshaus ist es, wie zuvor schon der erste Teil, das Buch vom mönchischen Leben, nun als Gesamtkunstwerk erschienen: Der Text herausgegeben und nuanciert gelesen von Gotthard Fermor; Fotografien von Klaus Diederich konzentrieren Stimmungen aus Rilkes Gedichten; die Musik von Josef Marschall gibt ihnen Raum, nachzuklingen und sich zu entfalten. Wer Rilkes tief spirituelles Werk für sich entdeckt hat, wird diesen Band wie auch seinen Vorgänger hoch zu schätzen wissen.

Rainer Maria Rilke, Gotthard Fermor (Hrsg.), Das Stunden-Buch. Zweites Buch: Das Buch von der Pilgerschaft. Mit 2 Audio-CDs, Gütersloher Verlagshaus 2016, ISBN 978-3-579-08534-0, 24,99 € (D), 25,70 € (A).

Rainer Maria Rilke, Gotthard Fermor (Hrsg.), Das Stunden-Buch. Erstes Buch: Das Buch vom mönchischen Leben. Mit 2 Audio-CDs, Gütersloher Verlagshaus 2014, ISBN 978-3-579-08188-5, 29,99 € (D), 30,90 € (A).
Buchtitel: Keimende Pflanze
Hochsensibel? Leben Sie Ihre Empfindsamkeit!

Sie sind feinfühlig, nehmen mehr wahr als andere, erleben intensiv: Hochsensible Menschen. Etwa jede(r) Fünfte empfindet äußere und innere Reize besonders intensiv. Oft fühlen sie sich schon seit ihrer Kindheit „irgendwie“ anders.
Kathrin Sohst, Dokumentarin, PR-Beraterin und Fotografin, selbst hochsensibel, hat im Gabal Verlag einen Starkmacher für Zarte vorgelegt. Ihr Buch will nicht nur hochsensible Menschen inspirieren, ihre besondere Gabe zu entdecken und zu leben. Es hilft auch den anderen, Hochsensible zu verstehen und Wege zu gehen, die das Miteinander für alle fruchtbar machen.
Drei Situationen macht die Autorin aus, wie Menschen über das Phänomen Hochsensibilität informiert sind; entsprechend ist ihr Buch gegliedert:
  • In einem ersten Teil finden sich Basis-Informationen für alle, die dem Thema gerade erst begegnet sind und Orientierung benötigen.
  • Wer sich schon mit Hochsensibilität befasst hat, kann im mittleren Abschnitt viel Detailliertes dazu erfahren.
  • Schließlich lädt der dritte Teil ein, die eigene Hochsensibilität ins Leben einzuholen, und bietet Anregungen, wie Ressourcen erschlossen und Strategien entwickelt werden können.
Kathrin Sohsts Buch ist angenehm zu lesen. Die Seiten sind übersichtlich gegliedert, Fotos unterstreichen den Inhalt, mehrfach bleibt Raum für eigene Notizen. Authentisch wird das Buch durch die vielen Selbstzeugnisse, die besonders im mittleren Teil Eindrücke vermitteln, wie hochsensible Menschen ihre Welt erleben.

Kathrin Sohst, Zart im Nehmen. Wie Sensibilität zur Stärke wird, Gabal Verlag, Offenbach 2016, ISBN 978-3-86936-688-3, 24,90 € (D), 25,60 € (A).
Buchtitel Gespaltene Welt, Thesentür Schlosskirche Wittenberg

Den Reformatoren auf der Spur

In der Leipziger Pleißenburg, zu Luthers Zeit Stadtresidenz Herzog Georgs von Sachsen, hatte sich Luther einst in der „Leipziger Disputation“ mit Johann Eck um Kopf und Kragen geredet. Heute erhebt sich an deren Ort das Neue Rathaus, und genau da, wo die 2015 eingeweihte neue katholische Propsteikirche St. Trinitatis steht, hatten während der Belagerung Leipzigs im Schmalkaldischen Krieg ironischerweise die Soldaten Kurfürst Johann Friedrichs ihre Kanonen aufgestellt, mit denen sie die Pleißenburg zur Ruine zerschossen. Solche und ähnliche Zusammentreffen erfährt man in einem komfortabel ausgestatteten Band, den der Kunsthistoriker Günter Kowa gemeinsam mit dem Fotografen Henning Kreitel im Mitteldeutschen Verlag publiziert hat. Von der Anziehungskraft der „Schauplätze“ (ein Wort Luthers, das er Apg 19,29 für das griechische Theatron wählte) spricht die Einführung, und es gelingt diesem ansprechend geschriebenen Buch, die gespaltene Welt der Reformation zumindest erahnen zu lassen. Selbstverständlich beginnt es bei Luther selbst, doch würdigt es in seinen insgesamt elf Kapiteln auch viele weitere Akteure und bedeutende Orte jener aufgewühlten Zeit. Selbst den Umgang mit den historischen Stätten in preußischer und sozialistischer Zeit zeichnet es nach. Wer ein Vademecum zur Reformation in Mitteldeutschland sucht, dem ist mit diesem Band bestens gedient.

Günter Kowa, Gespaltene Welt. Schauplätze der Reformation. Mit Fotografien von Henning Kreitel, Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale) 2017, ISBN 978-3-95462-718-9, 24,95 € (D), 25,60 € (A).

 

Buchtitel Guten Morgen - Rund um Köln

Sonnenaufgang am Rhein
Köln und Umgebung für Frühaufsteher

Wer den Zauber des erwachenden Tages kennt und die Rheinmetropole samt Umland noch in relativer Ruhe erleben will, dem sei ein Wanderführer von Hans-Joachim Schneider empfohlen. Zwölf Wandertouren zwischen sechs und fünfzehn Kilometern beschreibt der Autor, ausgehend von Worringen im Kölner Norden bis hinunter ins Ahrgebirge weit im Süden. Von Bensberg zum Flughafen, auf die Glessener Höhe im Braunkohlerevier, die Brückentour im südlichen Köln – jede dieser Wanderungen verspricht neue Perspektiven auf die Domstadt. Die ansprechenden Fotos machen darauf Appetit, detaillierte Hinweise runden die Tourbeschreibungen ab. Ein besonderes Plus: zu jeder Tour ein Tipp zum Betrachten des Sonnenaufgangs. So lässt sich eine Weltstadt auch spirituell erfahren/erlaufen.

Hans-Joachim Schneider, Guten Morgen! Rund um Köln: 12 Touren in der Frühe, J.P. Bachem Verlag Köln 2015, ISBN 978-3-7616-2930-7, 14,95 € (D), 15,30 € (A), auch als EPUB, PDF und mobi erhältlich.

 

Buchtitel Magische Orte in Mitteldeutschland
Buchtitel Magische Orte in Mitteldeutschland II

Zwischen Harz und Elbsandsteingebirge
Von der Faszination Mitteldeutschlands

Was unterscheidet die Region im Herzen Deutschlands von anderen? Es sind die Rätsel ihrer Landstriche, der Flussniederungen und Wälder, aber auch der vielen um das Jahr 1000 gegründeten Städte, der kunstvoll angelegten Parks und wehrhaften Burgen. So gibt der rückseitige Text des ersten Bandes Auskunft, der allen Interessierten ein Schlüssel sein will zu geheimnisvollen Orten in Mitteldeutschland. Peter Traub, Autor und Fotograf, lädt in diesem Reiseführer zu fünf Routen ein, auf denen Städte wie Quedlinburg und Magdeburg, ehemalige Klöster wie Walkenried und Jerichow, daneben aber auch viele Natur- und Gartenbaudenkmäler in Sachsen-Anhalt zu erkunden sind. Der zweite Band, gemeinsam mit seiner Ehefrau Ilona erstellt, leistet ein Gleiches für die sächsischen Kulturlandschaften zwischen Leipzig und Oberlausitz, Elbsandsteingebirge und Vogtland. In ihren Erkundungen und Fotografien verraten beide einen wachen Sinn für Orte, die es in sich haben, und geben mit präzisen Koordinaten eine Hilfe für sicheres Auffinden an die Hand.

Peter Traub, Magische Orte in Mitteldeutschland. Zwischen Harz und Dessau, Altmark und Kyffhäuser, Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale) 2016, ISBN 978-3-95462-608-3, 12,95 € (D), 13,30 € (A).

Ilona und Peter Traub, Magische Orte in Mitteldeutschland II. Zwischen Leipzig und Oberlausitz, Elbsandsteingebirge und Vogtland, Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale) 2017, ISBN 978-3-95462-772-1, 12,95 € (D), 13,30 € (A) (erscheint im Mai 2017).

 

Abbildung Buchtitel

Alfons Gerhardt, Dorothee Sandherr-Klemp
Du gibst mir neue Kraft
Gebete für Tage der Krankheit

Wer krank ist, sucht Trost und Halt. In seiner langjährigen Tätigkeit als Krankenhauspfarrer hat Alfons Gerhardt mit vielen Erkrankten gesprochen. Angst und Verzweiflung, Hoffnung und Erleichterung und andere Empfindungen sind ihm dabei begegnet. Über die Jahre haben sie sich in Gebeten und Kurzmeditationen verdichtet, die in diesem Band in Auswahl zusammengestellt sind. Sie bieten Erkrankten Worte, mit denen sie ihre Gefühle und Eindrücke vor Gott tragen können. Ebenso können mithilfe dieses Buches Krankenbesuche und die Feier der Krankenkommunion vorbereitet werden.

Alfons Gerhardt, Dorothee Sandherr-Klemp, Du gibst mir neue Kraft. Gebete für Tage der Krankheit, Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer 2016, ISBN 978-3-7666-1724-8, 9,95 € (D), 10,20 € (A).

Abbildung Buchtitel

Thomas Quartier OSB
Das Kloster im Leben
Monastische Spiritualität als Provokation

Mönche und Nonnen sind uns eigentümlich fremd und faszinierend zugleich. Was bewegt Menschen zu diesem Leben, das scheinbar mit so viel Verzicht und Selbstaufgabe verbunden ist? Thomas Quartier zeigt, welche reiche spirituelle Erfahrung den Lebensentwurf von Ordensleuten trägt. Das Leben in den Klöstern, das von Gebet, Schweigen, Fasten, Arbeit strukturiert ist, verweist auf Grundvollzüge des menschlichen Daseins überhaupt. Vor allem aber sind die Grundhaltungen, die sich dahinter verbergen, befreiende Botschaft für uns alle. Die Mönche und Nonnen erinnern uns leibhaftig daran, dass unser Leben umfangen ist von einem absoluten Geheimnis.

Thomas Quartier OSB, Das Kloster im Leben. Monastische Spiritualität als Provokation. Mit einem Nachwort von Notker Wolf, Butzon & Bercker, Kevelaer 2016, ISBN 978-3-7666- 2284-6, 19,95 € (D), 20,50 € (A).

Buchtitel Christian Herwartz und andere

Christian Herwartz u.a.
Im Alltag der Straße Gottes Spuren suchen
Persönliche Begegnungen in Straßenexerzitien

Der Jesuitenpater Christian Herwartz hat über 35 Jahre in einer offenen Wohngemeinschaft in Berlin-Kreuzberg gelebt. Jahrzehnte hat er als Arbeiterpriester in Fabriken gearbeitet. Spiritualität und gesellschaftliches Engagement, so seine tiefe Überzeugung, gehören untrennbar zusammen.

Exerzitien auf der Straße – für diese Form geistlicher Übungen mitten im Leben einer Großstadt war Herbartz’ Kreuzberger WG lange Zeit ein Geheimtipp. Zentral dabei: Bereit sein, sich auf fremde Menschen und überraschende Erfahrungen einzulassen. Wer will mir heute begegnen? Mit dieser Frage einen Flüchtling wahrzunehmen, der meines Weges kommt, einen greisen türkischen Mann, der vor mehr als 50 Jahren nach Deutschland gekommen ist, ein kleines Mädchen, das seinen Weg sucht – das ermöglicht Momente, die normalerweise eher untergehen. Momente, die das Mysterium des Lebens inmitten der Welt, sozusagen „am Hauptbahnhof“ (Joseph Beuys) erfahrbar machen.

Nun gibt es für alle Interessierten dieses Buch, in dem Herwartz und viele andere Autorinnen und Autoren in sehr persönlichen Schilderungen vor Augen treten lassen, was sie bei Exerzitien auf der Straße erlebt haben. Sie schreiben von dem, was sie als Mensch, als Christ verändert hat, wie Gott ihr Herz getroffen hat. Geistliche und biblische Reflexionen zu den verschiedenen Etappen der Straßenexerzitien runden diesen Band ab und können zu eigenen Straßenexerzitien anleiten.

Christian Herwartz u.a., Im Alltag der Straße Gottes Spuren suchen. Persönliche Begegnungen in Straßenexerzitien, Neukirchener Aussaat (Neukirchen-Vluyn) 2016, ISBN 978-3-7615-6270-3, 11,99 € (D), 12,30 (A).

Im Internet: www.strassenexerzitien.de

Betagter VW-Bus vor einem Wald

Susanne Breit-Keßler u.a. (Hg.)
Lust und Last der späten Jahre
Lebenskunst im Angesicht des Alters

Dass die Bevölkerung Deutschlands weiterhin altert, ist bekannt. In den vergangenen 150 Jahren hat sich die Lebenserwartung in Deutschland mehr als verdoppelt. Jeder Fünfte ist älter als 65 Jahre, zur Mitte des Jahrhunderts soll es bereits jeder Dritte sein. Dieser Wandel hat Auswirkungen auf das soziale und kulturelle Leben, aber auch im Leben des Einzelnen wird sichtbar, wie fließend die Grenzen zwischen Jung und Alt geworden sind. Noch nie gab es so viele gesunde und aktive Menschen in hohem Alter, und noch nie waren so viele Menschen pflegebedürftig wie heute. „Lust & Last des Alters“ heißt eine kleine Publikation, die dieses Thema aus christlicher Sicht in den Blick nimmt. Das Lesebuch, das die Münchener Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler herausgegeben hat, will den „Best Agers“ Denkanstöße und praktische Hinweise geben, die verschiedenen Aspekte des Alters wahrzunehmen und sich ihnen zu stellen. Ein gelungener Streifzug durch eine immer komplexer werdende Lebensphase, für Jung und Alt hilfreich zu lesen.

Susanne Breit-Keßler (Hg.), Lust & Last der späten Jahre – Lebenskunst im Angesicht des Alters, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2016, ISBN 978-3-579-06204-4, 12,99 € (D), 13,40 € (A).

Abbildung Buchtitel

Silja Walter
Das dreifarbene Meer
Meine Heilsgeschichte – eine Biografie

Vielen MAGNIFICAT-Leserinnen und -Lesern ist ihr Name vertraut: Silja Walter, die viele tiefgründige geistliche Gedichte geschaffen hat. Dass sie als Sr. Hedwig im Benediktinerinnenkloster Fahr an der Limmat gelebt hat, wissen nur wenige. Dieses Buch gibt Einblick in ihren Lebensweg und ihre persönliche Welt.

Silja Walter, Das dreifarbene Meer. Meine Heilsgeschichte – eine Biografie, Topos plus Verlagsgemeinschaft, Kevelaer 2016, ISBN 978-3-8367- 0017-7, 17,95 € (D), 18,40 € (A).

Porträt Reinhold Messner

Ein Interview mit Reinhold Messner
Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden
Über die Fragen unserer Zukunft

Seine Sätze sind provokant. „Wenn es einen Gott gibt, dann bin auch ich Gott“, zum Beispiel. Aber dann erklärt sich der Extrembergsteiger Reinhold Messner, es wird deutlich, dass er sich als Teil eines Ganzen begreift, was ihn die Ehrfurcht vor der Natur gelehrt hat. Und dann sind seine durchaus strittigen Aussagen nachdenkenswert, bringen die eigenen Vorstellungen auf den Prüfstand. In dem Buch „Die Grenze der Seele wirst du nicht finden. Über die Fragen unserer Zukunft“ hat der bekannte Journalist Michael Albus ein ausführliches Interview mit Reinhold Messner veröffentlicht. Mehrere Tage hatte er mit ihm verbracht, in einigen intensiven Gesprächen über Gott und die Welt befragt. In dem Gespräch begegnet ein unbekannter Messner, weniger der Extremsportler, der von einem Gipfel zum anderen jagte, um sich den Weltruhm des unnachgiebigen Gipfelstürmers zu geben, sondern ein nachdenklicher, sensibler und vorsichtiger Messner, der durchaus über seine innersten Gefühle Auskunft gibt. Und wie er es mit der Religion hält. Messner und Albus kennen sich seit vielen Jahren, und das merkt man dem Gespräch auch an. Da gehen beide an die Grenzen, ohne den anderen zu verletzen oder ihn bloßstellen zu wollen. Beide leitet das Interesse an der Sache und aneinander. Wer den bekannten Bergsteiger und Museumsmanager kennenlernen will, der sollte zu dem Bändchen greifen. Überraschungen wird es mit Sicherheit geben.

Reinhold Messner, Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden. Über die Fragen unserer Zukunft. Im Gespräch mit Michael Albus, Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer 2016, ISBN 978-3-7666- 2238-9, 14,95 € (D), 15,40 € (A).

Abbildung Buchtitel

Marc Witzenbacher
Beter, Mönche und Gelehrte
Porträts engagierten Christseins

Biografien erfreuen sich großer Beliebtheit. Genauso erzählen sich auch die Christen schon seit früher Zeit vom Leben der Heiligen und Märtyrer. Deren Vorbild spornt sie seit jeher an, das eigene Leben kritisch zu bedenken. In dieser Tradition stellt das Buch zahlreiche wichtige Persönlichkeiten sowie einige Gruppen und Orte des kirchlichen Lebens aus Vergangenheit und Gegenwart vor.

Marc Witzenbacher, Beter, Mönche und Gelehrte. Porträts engagierten Christseins (Edition Magnificat), Verlag Butzon & Bercker Kevelaer [2015], ISBN 978-3-7666-2200-6, 16,95 € (D), 17,50 € (A).

 

Back to Top
Parse Time: 0.539s